Crossover, Astronomen, Kiwis und ein Cello – Konzertberichte zu Rock am Ring 2019

Feine Sahne Fischfilet - Rock am Ring 2019

Herzlich willkommen zum ersten unserer beiden großen Konzertberichte zum Rock am Ring 2019. Wir berichten hier und heute über die Shows der folgenden Bands: Power Trip, Feine Sahne Fischfilet,I Prevail, Starset, Architects, Dropkick Murphys, Slayer, Like A Storm und Graveyard. Natürlich gibt es auch jede Menge Fotos dazu. Los geht´s.

Crossover mit POWER TRIP

Rock am Ring 2019 - Power TripPünktlich zum Konzertbeginn von Power Trip auf der Alternastage bei Rock am Ring 2019 setzt am Freitagnachmittag der berühmt-berüchtigte Ring-Regen ein. Aber auch der bringt die Band aus Dallas/Texas nicht ins Schwimmen. Die Crossover-Kapelle um Sänger Riley Gale reißt die Bühne gleich zu Beginn des Auftritts halb ab. Meine Fresse, was hat der Kerl Hummeln im Hintern. Ein, zwei, drei, vier Sprünge vom Schlagzeug-Podest gleich zu den ersten Tönen. Das ist Sport. Gleich im 2. Song fordert Riley die Meute zum Circle pit auf. Die Fans gehorchen dem lässigen Fingerzeig des Frontmanns und moshen wild drauf los. Power Trip wissen, wie man sich und die Fans in Stimmung bringt. Insgesamt – trotz anfänglichem Regenschauer – ein echt ein cooler Auftritt. Dieser musikalische Mix aus Thrash, Punk, Hardcore und Speed Metal hätte auch zu der frühen Uhrzeit um 16.50 Uhr wesentlich mehr Zuschauer verdient gehabt.

Vollgas-Rock mit Bengalos und Banane

Feine Sahne Fischfilet - Rock am Ring 2019Feine Sahne FischfiletPure Vernunft darf niemals siegen!“ heißt ein Spruch auf den lustig tätowierten Beinen des Frontmanns der Mecklenburg-Vorpommerschen Polit-Punk-Band Feine Sahne Fischfilet. Und dieses Motto lebt die Kapelle am Samstag-Nachmittag auf der Hauptbühne von Rock am Ring, der Volcano-Stage, auch entsprechend aus. Freibier, DDR-Witze („Bananen auch für uns Ossis“), Crowd-Surfing durch Trompeter Max auf einer aufblasbaren Banane und Bengalos – mehr geht nicht. Eine Stunde schweißtreibenden Vollgas-Rock bringt auch die vielen Fans – einige davon mit Hansa Rostock-Flagge und Ultras-Bannern bewaffnet – extrem in Wallung.

Pöbel Sports ist Programm

Feine Sahne Fischfilet - Rock am Ring 2019Sänger „Monchi“ hat derweil auch Mitleid mit uns Fotografen und versorgt den erstbesten Reporter im Graben mit einer halben Flasche Bier auf Ex. Dies jedoch leider aus rund 3 Metern Höhe. Klar, dass da einiges daneben und aufs Eqipment des Kollegen geht. Der nimmt dies aber nicht so bierernst. Schließlich ist gerade Rock ´n Roll und richtig viel Chaos auf der Bühne angesagt. Trompeten, Durcheinander, herrlicher Krach und viele stagedivende Fans. Der T-Shirt-Aufdruck des Sängers („Pöbel Sports„) ist Programm. Rock am Ring-Herz, was willst du mehr? Trotzdem positionieren sich Feine Sahne Fischfilet auch noch politisch hier und da. Siehe Bass Drum-Aufdruck oder das während des Gigs hervorgeholte Plakat mit dem Slogan „Straffreiheit für Seenotrettung“ als zarter Hinweis auf die immer noch ungelöste Flüchtlingssituation im Mittelmeer. Hier geht es zur Fotoshow, wo hoffentlich die Action der Band Feine Sahne Fischfilet ein wenig rüberkommt:

Die Überraschung

I Prevail - Rock am Ring 2019Die Post-Hardcore-Band I Prevail aus Michigan ist einer der Überraschungen für mich auf dem Rock am Ring 2019. Ohne große Erwartungshaltung bin ich in den Fotograben gegangen und als Fan wieder herausgekommen. Das aktuelle 2019´er Album „Trauma“ ist nicht umsonst bis auf Platz 32 der deutschen Albumcharts und auf Platz 14 der US-Charts geklettert. Die beiden Sänger Brian Burkheiser und Eric Vanlerberghe harmonieren prächtig und erinnern mit dem abwechselnden Gesang an eine wesentlich härtere, frischere Version als die altbekannten Helden von Linkin Park. Und auch die Musikerkollegen Lee Runestad (Schlagzeug) und Steve Menoian (Gitarre) beherrschen ihre Instrumente. Die Fans feiern sich und I Prevail bei deren Europa-Debüt ordentlich ab. Sänger Brian kann es gar nicht fassen und auch Gitarrist Steve guckt ungläubig in die ausrastende Menge der Stagediver. Schöne Fotos sind das geworden. Die Fotostrecke findet ihr nach diesem Link zum aktuellen Musik-Video zur Single „Breaking Down“ vom neuen Album „Trauma

Und hier folgt noch die Fotostrecke zu den Jungs von I Prevail für euch:

Sie spielte Cello…

Starset - Rock am Ring 2019…trug dabei wenig Klamotten und man hörte sie kaum. So in etwas lässt sich der Auftritt von Starset umschreiben. Die im Jahr 2013 gegründete Band betrat bei Rock am Ring am Samstag um 16.25h die Beck´s Crater Stage, um zu.. tja was? Rocken? Eher nicht. Ich persönlich verstehe den Hype um die Band von Elektroingenieur Dustin Bates nicht, der sich seinem Hobby, der Astronomie, gleich mit einer ganzen Band widmet. Als Vorgruppe von Shinedown traten Starset im Frühjahr 2019 noch in Raumanzügen auf. Nunmehr in grünen – an die alten Bundeswehrklamotten erinnernden – Anzügen. Hierbei waren die zwei Damen weniger verhüllt als enthüllt. Nackte Haut zieht halt (leider). In dieser Optik spielten Starset ihr Set an Cinematic Rock runter. Bisweilen klang der Electro Rock mit symphonischen Elementen aber ziemlich dünn im Fotograben. Den Fans von Starset vor Ort hat es trotzdem gefallen. Und dies ist bei so einem Festival ja auch die Hauptsache. Eins muss man Starset lassen: optisch ist die Band für jeden Fotografen ein Geschenk. Hier geht es zur Bilderstrecke von Starset:

Pyro und Regen bei den Architects

Architects - Rock am Ring 2019Leider fiel der eigentlich gute Auftritt der britischen Metalcore-Band Architects ein wenig den äußeren Umständen zum Opfer. Abgesehen vom kurzen Starkregen kurz vor Beginn der Show am Samstag Abend zur Prime Time um 20.20 Uhr fällt den Bühnenmechanikern auch noch auf, dass die Pyro-Kanonen etwas dicht bei den Fotografen am Graben stehen. Bitte alle einen halben Meter zurück. Mit den ersten Tönen der Architects dann die plötzlich hektische Ansage an alle Bildreporter, doch aus Sicherheitsgründen bitte vor die hohe Bühne in den ersten Graben umzuziehen. Gesagt, tun getan. Leider ergab sich so eine sehr schlechte Sicht auf die Bühne, zumal Sänger Samuel David Carter und seine Mitstreiter es nicht wagten, auf den rutschigen, nicht überdachten vorderen Bühnenrand hervorzutreten. Was uns von metal-heads.de daher möglich war, sind diese lausigen Bilder.

Ein irrisches Vergnügen

Dropkick Murphys - Rock am Ring 2019Auf der Volcano Stage, also der Hauptbühne, haben kurz zuvor um 19.00h die Dropkick Murphys ein wahres Stimmungs-Feuerwerk entfacht. Zwei raue Stimmen, ein knappes Dutzend Instrumente – angefangen von der Pipe übers Akkordeon bis hin zum Banjo, dazu die üblichen Verdächtigen wie Drums, Bass, Gitarren – machen ordentlich Alarm. Party on. Man fühlt sich am Bühnenrand wie im Temple Bar Viertel in Dublin an einem Samstag-Abend. Herrlich. Eine irre Show mit irischem Einschlag: quasi ein „irrisches“ Vergnügen. Die Jungs von den Dropkick Murphys flitzten so oft von Bühnenrand zu Bühnenrand, da verutschte auch schon mal die Sonnenbrille, wie man hier in der Fotostrecke sehen kann:

Slayer auf Abschiedstournee

Slayer Rock am Ring 2019Die Titanen des Thrash-Metal um Kerry King spielen zur Prime Time am Samstag gegen keine große Konkurrenz an. Denn im Fernsehen laufen die x-ten Wiederholungen von Independence Day, Harry Potter und Tatort. Leider, leider aber spielen auf der Volcano Stage zeitgleich auch Die Ärzte. Und die ziehen sicherlich 70.000 der 86.000 Fans in ihren Bann. 15.950 andere Musikliebhaber lassen es sich aber nicht nehmen, beim Open-Air-Abschied der Band Slayer von Rock am Ring 2019 dabei zu sein. Die anderen 50 Besucher fahren Riesenrad, rufen nach Helga oder sind sich selbst genug. Genug von den Regularien bzw. satt nach dem leidigen Tool-Fotovertrag vom ersten Abend haben es aber mehr als 3 Hände voll Fotografen. Denn Slayer haben es untersagt, im Fotograben knipsen zu dürfen. Zu gefährlich, zuviel Pyro. Eigentlich wollen die Herren gar nicht abgebildet werden. Man findet den Kompromiss, 19 kameraaffine Damen und Herren hinter dem ersten Wellenbrecher neben die Filmkamerastraße zu quetschen. In Zweier- bis Dreierreihen aus gut 100 Metern Entferung bei dunkler Nacht eine Bühne in Rotlicht und Pyro-Nebel gehüllt aus der Hand zu fotografieren: ein Albtraum. Daher gibt es hier von uns auch nur eine klitzekleine Fotostrecke. Dafür den vollen Respekt für die musikalische Lebensleistung von Slayer, die derart böse und destruktiv klingen, dass es einem schauert. Geil, wie eh und je und ein astreiner Sound. Slayer liefern ordentlich ab – und zwar mit wesentlich weniger Klamauk und Laberei als…in den genannten Filmen Independenc Day, Harry Potter und Tatort. Was dachtet ihr denn?

Die Kiwis von Like A Storm

Like A Storm - Rock am Ring 2019Aus dem fernen Neuseeland war das junge Quartett Like A Storm zum Rock am Ring 2019 angereist. Die Beschreibung auf der deutschen Wikipedia-Seite weist allerdings Like A Storm als Hardrock-Kapelle aus. Das Genre Nu-Rock bzw. Post-Grunge trifft es unserer Ansicht aber eher. Egal. Es ist sehr hörenswert, was die Brüder Matt und Kent Brooks da seit dem Jahr 2005 auf die Beine gestellt haben. Die Band aus Auckland weiß auch an diesem späten Sonntag-Nachmittag live durchaus zu gefallen. Didgeridoos hört man keine, die Gitarre des Sängers leider anfangs auch nicht so wirklich. Die Tonprobleme – auch mit den Mikros – bekommt die Technik dann aber spätestens im 3. Lied in den Griff. Und im selbigen haben die Jungs dann auch das interessierte Publikum. Hier geht es zur Internetseite der Band. Und hier kommt unsere Bilderstrecke der vier Kiwis, die ab Mitte Juli in den U.S.A. weiter touren werden:

Schwedischer Psychedelic Rock

Graveyard - Rock am Ring 2019Die vier Herren sind jung, machen aber althergebrachten Classic Rock. Wir reden über Graveyard aus dem schönen skandinavischem Land Schweden. Passend zum psychedelischen Sound der 70´er Jahre des vergangenen Jahrtausends schnuppert Stage-Managerin Sonja auch den entsprechenden Dope bereits vor der Show. Die zahlreichen Fotografen sind vorgewarnt und atmen einfach drei Songs keinen Rauch ein. Da Graveyard aber Nichtraucher auf der Bühne sind, scheint der Duft eher aus dem Publikum zu kommen. Es riecht also bei den Fans nicht gerade nach Friedhofsstimmung. Und Graveyard schaffen es mit ihrem Sound, dass auch keine derartige Miesepeterlaune aufkommen kann. Ein satter Sound dröhnt durch die Boxen, der Gesang ist bisweilen dreistimmig und echt groovig. Auch Nicht-Kenner des besonderen Hardrock-Moments kommen hier musikalisch echt auf ihre Kosten.

Wem dieser erste Konzert-Berichtsteil zu Rock am Ring 2019 gefallen hat, der lasse doch bitte einen Kommentar zum Artikel auf der Webpage. Wir freuen uns auch über einen Like auf unserer Facebook-Seite, über jeden neuen Follower auf Instagram und noch mehr über jeden neuen Newsletter-Abonnenten. Wenn ihr mögt, lest auch gerne unseren Gesamtbericht zu Rock am Ring (den gibt es hier) bzw. unseren Sonderbericht zum Gig der ÄRZTE (den gibt es hier) oder auch alle Infos der Pressekonferenz von Sonntag (den Bericht gibt es hier).

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Rock am Ring 2019 – Power Trip: Ralf, metal-heads.de
  • Feine Sahne Fischfilet – Rock am Ring 2019: (c) Ralf, metal-heads.de
  • I Prevail – Rock am Ring 2019: (c) Ralf, metal-heads.de
  • Starset: (c) Ralf, metal-heads.de
  • Architects – Rock am Ring 2019: (c) Ralf, metal-heads.de
  • Dropkick Murphys – Rock am Ring 2019: (c) Ralf, metal-heads.de
  • Slayer Rock am Ring 2019: (c) Ralf, metal-heads.de
  • Like A Storm – Rock am Ring 2019: (c) Ralf, metal-heads.de
  • Graveyard – Rock am Ring 2019: (c) Ralf, metal-heads.de
Ralfi Ralf

Ralfi Ralf

Als ich mir mit 14 zum ersten Mal das Nasenbein beim Moshen mit dem Tennisschläger im heimischen Kinderzimmer brach, war es um mich geschehen! METAL...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 5 =