Moldis Highlights 2019

WOA2019

Moldis Highlights 2019

Der Weihnachtsmann war da, das Jahr neigt sich unweigerlich dem Ende zu…und Geburtstag hab ich auch noch *hust* Es ist an der Zeit, ein wenig zurück zu blicken, auf die Highlights 2019. Das selbe hab ich bereits 2018 getan. Wer nochmal nachlesen möchte, was mir damals besonders gefallen hat KLICK.

Spotify Moldis Highlights 2019Spotify Highlights

Auch in diesem Jahr hab ich mir von Spotify wieder eine kleine Auswertung erstellen lassen. Wer das für seinen Premium Account ebenfalls tun will, der klicke einfach hier KLICK. 57.633 Minuten Musik hab ich mir also aufs Ohr gegeben. Das sind gute 960 Stunden bzw. 40 Tage ununterbrochen Musik. Davon gingen über 46 Stunden an meine diesjährige Top Band….nämlich Astillian aus den USA. Hätte ich jetzt selbst nicht gedacht, aber das Album ist auch einfach gut. Direkt darauf folgen Deserted Fear, Downfall of Gaia, Krigsgrav und Swallow the Sun. Man sieht, dieses Jahr mochte ich es musikalisch besonders doomig, düster und wie immer…sehr melodisch 🙂

Lieblingssongs

Meine Lieblingssongs im Jahr 2019 werden ganz klar von „The Black Lodge“ von der Band In Mourning angeführt. Da gab es auch gar keinen Zweifel bei mir. Das spannende ist, das ich von dem restlichen Album „Shrouded Divine“ aus dem Jahre 2008 gar nicht so begeistert bin. Aber dieses eine Lied ist einfach ein Kracher und vereint eine ganze Menge an Elementen, die für mich Melodic Death Metal ausmachen. Alleine schon diese extrem tiefen Growls, gepaart mit grandiosen Melodien. Das Lied muß man ganz hören. Nur mal eben 30sec anspielen gilt hier nicht 😉 Einfach der Hammer, aber hört selbst.

Darauf folgt „As our Bones Break to the Dance“ von den absolut grandiosen Downfall of Gaia. Ein fantastischer Song, den die Band leider nicht live spielt (zumindest auf den beiden Gigs, auf denen ich anwesend war), warum auch immer. Hier ein richtig schönes Drum Playthrough Video mit Michael Kadnar, der mit mindestens der selben Intensität auch live spielt. Absolut sehenswert, da kriegt man direkt wieder Bock auf ein Konzert 🙂

Mit „Shieldwall“ folgt das erste Lied von meiner Top Band 2019, Astillian. Für mich ganz easy der beste Song auf dem Album, dicht gefolgt von „Shrouded in the Wild“. Atmosphärisch, tolle Growls, geile Melodien…da lacht das Melo Death Herz.

Und auch in meiner Reihenfolge der meist gehörten Songs 2019, folgt „Shrouded in the Wild“ auf „Shieldwall“. Bei dem Lied braucht man sicher etwas länger, um rein zu kommen…aber wenn es dich erst mal hat, besticht einfach die Stimmung, die aufgebaut wird.

Auf Platz 5 folgt endlich ein Krigsgrav Song…ich bin ehrlich gesagt überrascht, das es nicht mehrere von Krigsgrav in die Top5 geschafft haben. Liegt vermutlich daran, das ich alle 3 Alben, die auf Spotify verfügbar sind, zu ziemlich gleichen Anteilen gehört habe. Einfach grandiose Musik, in meinen Ohren. „As the Color Fades from the Earth“ ist dann logischerweise auch einer meiner Lieblingssongs. Ein atmosphärischer 15 Minuten Klopper. Und jedesmal, wenn bei Minute 1:55 der knurrende Gesang einsetzt, krieg ich ne Gänsehaut.

Meine Album Highlights 2019

Ein paar Alben habe ich in 2019 natürlich auch gehört. Hier nochmal auf die Schnelle ein paar Reviews von Alben, die für mich heraus gestochen sind. Eigentlich wollte ich ne Top5 machen, aber ich hab dieses Jahr so viel gute Musik für mich entdeckt, dass ich mal auf etwas mehr erhöht hab. Es sind auch ältere Sachen dabei. Mir ging es nicht darum, aufs Erscheinungsjahr 2019 zu begrenzen.

  1. Downfall of Gaia – Ethic of Radical Finitude / KLICK
  2. Brutus – Nest / KLICK
  3. Dödsrit – Spirit Crusher / KLICK
  4. Krigsgrav – Leave no Path to Follow / KLICK
  5. Astillian – Waves at Dusk / KLICK
  6. Gloryful – Cult of Sedna / KLICK
  7. Swallow the Sun – When a Shadow is Forced into the Light / KLICK
  8. Insomnium – Heart like a Grave / KLICK
  9. Blackslash – Lightning Strikes Again / KLICK
  10. Deserted Fear – Drowned by Humanity / KLICK
  11. In Mourning – Garden of Storms (ööh…hab ich noch gar kein Review zu geschrieben, *hust*)

Konzert Highlights 2019

Ich war dieses Jahr leider weniger für Metal-Heads.de auf Konzerten, als ich gewollt hätte. Aber ein paar Highlights hat es gegeben. Brainstorm, Gloryful und Mob Rules zusammen im Turock war eins davon. Vorab hatte ich wenig erwartet und gerade Brainstorm klangen mir auf den Alben auch zu glatt…aber live war das absolut super. Dann war natürlich Rammstein Live in Gelsenkirchen ziemlich geil. Ich hab eigentlich noch nie erlebt, das die Massen in so einer großen Halle geschlossen so eine Stimmung machen. Rauf bis auf den Oberrang. Und die Band hat amtlich geliefert, das kann man nicht anders sagen. Downfall of Gaia in Tilburg war auch ein mega Erlebnis genau so wie Machine Head mit ihrer „25 years Burn my Eyes“ Tour, die ich ebenfalls in Tilburg gesehen habe. Zum Jahresabschluß gab es dann noch Sacred Reich im Turock, und Cage zusammen mit Gloryful im Dschungel-Club Moers. Ach ja, bei Amon Amarth, Hypocrisy und Arch Enemy war ich ja auch noch und habe euch einen kleinen Erfahrungsbericht mitgebracht.

Festivals 2019

Zuerst natürlich uns Haus und Hof Festival, das Rage Against Racism….auch dieses Jahr habe ich tolle Leute kennen gelernt. Grüße vor allem an Fabian und Philipp von Necrotted, über die ich mich besonders gefreut habe…und sie haben „Hunt down the Crown“ gespielt, es war sehr geil. Destruction und Vader haben ebenfalls ordentlich Stimmung produziert und das Festival gut gefüllt.
Natürlich war auch das Wacken Open Air 2019 richtig geil. Vor allem die Auftritte von Downfall of Gaia und Nailed to Obscurity hatten es in sich. Und auch die beiden Bands, mit denen ich vor Ort sein durfte (Gloryful und Night in Gales), haben amtlich geliefert. Ein tolles Erlebnis, was ihr hier nochmal nachlesen könnt KLICK. Ihr findet die Berichte zu den weiteren Tagen dann unten unter dem verlinkten Artikel.
Leider konnte ich urlaubsbedingt dieses Jahr nicht auf dem Dong Open Air sein und auch mit Nord und Turock Open Air hat es leider wieder nicht geklappt.

Aussicht 2020

Zuerst freue ich mich auf das neue Night in Gales Album, das 2020 erscheinen wird. Und dann hoffe ich, dass ich mehr Konzerte bzw. Festivals besuchen kann…vor allem das Dong Open Air wäre mir wieder ein Anliegen, ist einfach geil da oben auf dem Berg. Und es steht sogar das 20 jährige Jubiläum ins Haus, wenn ich mich nicht irre. Ansonsten würde ich gern zusätzlich ein großes Festival besuchen, wenn es familiär irgendwie hin haut. Downfall of Gaia sind im März Pflicht und auch Nailed to Obscurity würde ich gern live irgendwo sehen. Mal schauen, was das Jahr so bringt…ich hab schon Bock 🙂

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Spotify Moldis Highlights 2019: Spotify
  • WackenBeitrag: Bildrechte beim Autor

Moldi

Angefangen hat der Metal Virus im zarten Alter von 15 mit einer Iron Maiden LP aus dem Gebrauchtplattenladen. Mein Geschmack ist inzwischen sehr breitbandig, gehört wird, was gefällt.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 − 5 =